Schule

 

Home
Entstehung
Geschichte des Ortes
Flur
Schule
Kriege
Feuerwehr Poppenwind
Sagen und Geschichten
Poppenwind heute
Verfasser
Impressum
Gästebuch
Kontakt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Poppenwind> Schule

Bis zum Jahre 1649 schulte und pfarrte Poppenwind mit 14 anderen Orten nach Crock. Ab diesem Jahr gingen dann die Poppenwinder nach Brünn zur Schule. 1649 erhielt Brünn seinen ersten Schulmeister, Johann Zeilfelder aus Veilsdorf.

Im Jahre 1842 fasste die Gemeinde den Entschluß, eine neue Schule zu gründen. Zu diesem Zweck wurde das Haus  Nr. 24, des Heinrich Schulmeister, mit dazugehörigem Stadel und Grundstücken gekauft. Dies wurde 1715 erbaut und wurde bis zum Umbau zur Schule als Bäckerei (daher der Name Beckengaß), ab 1814 - 1827 als Schankwirtschaft und nebenher als Wohnhaus genutzt. Am 6. März des selben Jahres zog der erste Schulmeister ein. Es war Johann Georg Stangenberger aus Römhild. Da das Gebäude aber erst noch zur Schule umgebaut wurde, führte man derweil den Unterricht im alten Hofmannschen Haus Nr. 14 a durch. Die Schülerzahl betrug 40 Kinder. Am 29. September 1844 wurde die neue Schule eingeweiht. Über die Jahre machte sich das Alter des Gebäudes bemerkbar und es wurde als Schule unbrauchbar. 1858 weilte der Gründer der Kindergärten, Friedrich Fröbel,  vom 27. - 31. Dezember hier.

So beschloss man 1929 das 214 Jahre alte Haus niederzureißen und eine neue Schule zu errichten. Am 01. November 1930 wurde der Grundstein für die neue Schule gelegt und am 18. Oktober 1931 wurde diese eingeweiht. Während der Bauarbeiten wurde der Unterricht im Gemeindesaal gehalten. 

Die Schüler aller Klassenstufen des Jahres 1934 vor der Schule.

        

Eine Schulklasse 1940. So sah damals der Unterricht in den meisten Dorfschulen aus.

 

Die Schule in den dreißiger / vierziger Jahren

In der Poppenwinder Schule wurden noch bis 1950 alle Kinder unterrichtet. Es gab nur einen Klassenraum in dem sich alle Schüler befanden. Sie wurden von einem Lehrer der Altersgruppe entsprechend gelehrt. Ab 1950 gehen die Klassen 5 - 8 nach Brattendorf zur Schule und ab 1964 verlassen auch die Klassen 1 - 4 die Schule in Poppenwind und werden in Goßmannsrod unterrichtet. Die Schule ist nun geschlossen. Im Jahre 1974 wird die ehemalige Schule zum Wirtshaus umgebaut. Nun gingen auch die wieder gerne in dieses Haus, welche es früher lieber von außen gesehen haben als von innen.

Seit Anfang der 90´er ist auch das Wirtshaus geschlossen. Nun dient es ausschließlich als Wohnhaus.

 

I

Die ehemalige Schule als Gaststätte, Ende der 80´er Jahre.

Die Poppenwinder Lehrer waren:

1.  Johann Georg Stangenberger aus Römhild, 1842 - 1847

2. Georg Christoph Theodor Hopf aus Heubach, 1847 - 1858

3. Johann Andreas Bernhard Neubert aus Heubach, 1858 - 1877

4. Johann David Konrad Hofmann aus Hildburghausen, 1877 - 1887

5. Heinrich Walther, 1887 - 1898

6. Ernst Opfermann, 1898 - 1905

7. August Köhler, 1905 - 1925

8. Schulamtskandidat Huck aus Gotha, 1925 - 1926

9. Willi Lampmann aus Hohenlimburg/Westfalen, 1926 - 1937

10. August Fischer aus Ummerstadt, 1937 - 1945

11. Werner Müller aus Fehrenbach, 1945 - März 1947 

12. Herr Wahl, März  1947 - Schuljahresende

13. Ruth Käßmann, 1947 - 1949

14. Paul Deutrich aus Jessen/Sachsen Anhalt

(damals Halle-Merseburg), 01.09.1949 - 1964